Zum Hauptinhalt springen

Impressum

TERZAKI Unternehmensberatung Wien/Berlin®  (Zentrale Wien)
Mag. Alexandra Terzaki
Geschäftsführerin
Sieveringer Straße 65/2/5
A - 1190 Wien

Tel:   +43 (1) 3695978
Mobil: +43 (0) 676 622 92 03
E-Mail:  office@terzaki.wien
UID: ATU63013688

Bankverbindung Österreich:
Erste Group Bank AG
IBAN: AT342011184199393000
BIC: GIBAATWWXXX
Lautend auf Alexandra Terzaki
 

TERZAKI Unternehmensberatung Wien/Berlin®   (Bürostätte Berlin)
Mag. Alexandra Terzaki
Geschäftsführerin
Unter den Linden 26-30
D 10117 Berlin

Tel:   49 (0)30 726216-355
E-Mail:  office@terzaki.berlin

UID: DE331430370
SteuerNrD-16/017/92406

Bankverbindung Deutschland:
Weberbank Actiengesellschaft
IBAN: DE65 1012 0100 1004075145
BIC: WELADED1WBB
Lautend auf Alexandra Terzaki

 
Firmendaten:
Rechtsform: Einzelunternehmen
Geschäftsleitung: Mag. Alexandra Terzaki
Kammerzugehörigkeit: Wirtschaftskammer Wien, Fachgruppe Unternehmensberatung - Die Fachgruppe Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wien (UBIT-Wien) vertritt die (regionalen) Interessen der Branchen, Unternehmensberatung, IT/(Telekom)-Dienstleistung und der Buchhaltungsberufe. Österreichweit (national) werden die Interessen vom Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie (UBIT)wahrgenommen.
UID-Nummer: ATU 63013688
Bankverbindung: Bank Austria
IBAN: AT86 1200 0528 4300 2711
BIC: BKAUATWW
 
Urheberrecht:
TERZAKI Unternehmensberatung stellt der Öffentlichkeit sämtliche Texte und Informationen auf der Website zu Informationszwecken kostenlos zur Verfügung. Die Reproduktion der Informationen und Texte auf dieser Website ist gestattet, sofern dies mit Quellenangabe erfolgt.
 
Haftung:
Sämtliche Angaben von www.terzaki.wien wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Aktualität und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Es entsteht außerdem bei Verwendung der Texte und Informationen keinerlei Haftungsanspruch gegenüber TERZAKI Unternehmensberatung Wien/Berlin®.
TERZAKI Unternehmensberatung Wien/Berlin® stellt fest, dass im Text aufgrund der übersichtlicheren Darstellung auf eine geschlechtergerechte Formulierung verzichtet wurde.

 

Die von Kommissionspräsidentin von der Leyen am 05.04.2022 angekündigte und schließlich am 09.04.2022 in Kraft getretene Verordnung (EU) 2022/576 des Rates vom 8. April 2022 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 833/2014 verbietet die Teilnahme russischer, juristischer Personen und Staatsangehöriger an öffentlichen Ausschreibungen innerhalb der EU.[1]

Betroffenen davon sind einerseits Vergaben an russische Unternehmen, wie auch „[…] die Beteiligung solcher Unternehmen als Unterauftragnehmer, Lieferant oder im Zusammenhang mit der Erbringung des Eignungsnachweises, soweit mehr als zehn Prozent des Auftragswertes auf betroffene Unternehmen entfallen.“[2] Dies gilt als Verordnung der EU unmittelbar und bedarf daher keiner zusätzlichen Umsetzung der Mitgliedsstaaten.

Durch ein Rundschreiben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) vom 14.04.2022 wird die Reichweite bzw. der Anwendungsbereich des Artikels 5k der Verordnung (EU) 2022/576 abgesteckt. Demnach sind öffentliche Aufträge und Konzessionen ab Erreichen der EU-Schwellenwerte einerseits von einem seit dem 09.04.2022 geltendem Zuschlagsverbot für noch nicht abgeschlossene Vergabeverfahren, und andererseits von einem Vertragserfüllungsverbot betroffen. Letzteres verbietet bereits vor dem 09.04.2022 vergebene Aufträge und Konzessionen ab dem 11.10.2022 weiter zu erfüllen.[3]

Ausnahme davon bilden die in Artikel 5k Abs 2 genannten Verträge, welche durch Genehmigungen der Behörden weiterlaufen könnten. Beispielhaft zu nennen wären Verträge, welche „die Bereitstellung unbedingt notwendiger Güter oder Dienstleistungen, wenn sie ausschließlich oder nur in ausreichender Menge von den in Absatz 1 genannten Personen [siehe oben genannte Personen - Anm. d. Verf.] bereitgestellt werden können“[4] betreffen.

Eine Vorreiterrolle im Gedanken des Ausschlusses russischer juristischer und natürlicher Personen aus dem EU-Beschaffungsmarkt spielte dabei Österreich. In einem Rundschreiben des Justizministeriums vom 18.03.2022 wurde klargestellt, dass russischen Unternehmen kein Zugang zum Beschaffungsmarkt garantiert werden muss und sie daher ausgeschlossen werden können.  Begründet wurde dies damit, dass Russland weder Vertragspartei des Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen sei, noch ein bilaterales Freihandelsabkommen mit der EU bezüglich öffentlicher Beschaffung bestehe.[5]

Rückendeckung diesbezüglich gibt es nun durch das fünfte Sanktionspaket und damit einhergehende, verbindlich geltende Verordnungen der EU.  

Stefan Zeis, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Terzaki & Partner GmbH

 

 

[1] Art. 5k Abs 1 der VO (EU) 2022/576 des Rates v 8.04.2022 zur Änderung der VO (EU) Nr. 833/2014 über restriktive Maßnahmen angesichts der Handlungen Russlands, die die Lage in der Ukraine destabilisieren, ABl L 2022/111, 1

[2] Verbot der Vergabe an russische Bieter -NRW bietet Formblatt, abgerufen von https://blog.cosinex.de/2022/04/13/verbot-der-vergabe-an-russische-bieter-nrw-bietet-formblatt/, 13.04.2022, Zugriff am 18.04.2022

[3] Rundschreiben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) vom 14.04.2022, abgerufen von https://www.bmwk.de/Redaktion/DE/Downloads/P-R/rundschreiben-anwendung-russland-sanktionen-bereich-vergabe-offentlicher-auftrage-und-konzessionen.pdf?__blob=publicationFile&v=4, 2022, Zugriff am 25.04.2022

[4]Art. 5k Abs 2 der VO (EU) 2022/576 des Rates v 8.04.2022 zur Änderung der VO (EU) Nr. 833/2014 über restriktive Maßnahmen angesichts der Handlungen Russlands, die die Lage in der Ukraine destabilisieren, ABl L 2022/111, 1

[5] Public procurement, abgerufen von https://ec.europa.eu/trade/policy/accessing-markets/public-procurement/, 22.11.19, Zugriff am 18.04.2022